SCHWARZES VERMÖGEN VERERBT MAN NICHT

ERBEN UND VERERBEN: ZUKUNFTSFÄHIGES VERMÖGEN

Sie sind Erbe geworden oder denken darüber nach, wie Sie Ihr Vermögen vererben oder verschenken wollen? Beim Erben und Vererben haben Sie für den Fiskus eine Reihe von Verpflichtungen zu erfüllen, wovon Ihnen einige massive Kopfschmerzen bereiten könnten. Es geht darum, Ihr Vermögen - nach dem Erbfall: Nachlass - zukunftsfähig zu machen, d.h. steuerlich in Ordnung zu bringen, was bislang im Wege vorsätzlicher oder leichtfertiger Steuerverkürzung dem staatlichen Zugriff entzogen bzw. verborgen war. Anderenfalls bleibt der Nachlass latent steuerverhaftet, soweit noch keine Verjährung eingetreten ist; gleichzeitig muss mit Strafverfolgung gerechnet werden, wobei die diesbezüglichen Verjährungsfristen nicht identisch mit den steuerlichen sind. Steuerlich kontaminiert worden kann ein Nachlass nur vom Erblasser oder Schenker sein. Zusätzlich kontaminiert wird er von Erben, wenn diese die Melde- und Korrekturpflichten betr. steuerliche Vergehen des Erblassers nicht vollständig und rechtzeitig erfüllen und ihren eigenen Erklärungspflichten nicht wahrheitsgemäß und vollständig nachkommen, womit sie eigene Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten begehen.

Als Einzelrechtsnachfolger betreffen die vom Erblasser herrührenden Pflichten Beschenkte, Vermächtnisnehmer, Pflichtteilsberechtigte und Zugewinnanspruchsberechtigte nicht. Das lässt trotz eigener Pflichten Gestaltungsspielraum für einen Erblasser noch zu seinen Lebzeiten. Als Erbe sind Sie Gesamtrechtsnachfolger des Erblassers; Sie treten an seine Stelle. Als Erbe erben Sie alles: Vermögen und Schulden. Für diese Schulden haften Sie, sollte der Nachlass zu deren Tilgung nicht ausreichen, sogar mit Ihrem eigenen Vermögen. Dieser Haftungsfalle stehen Sie aber nicht hilflos gegenüber: Sie können binnen einer sechswöchigen Frist die Erbschaft ausschlagen oder Nachlassverwaltung beantragen. Im letzteren Fall beschränkt sich Ihre Haftung auf den Nachlass. Nach Annahme müssen Sie für steuerliche Zwecke unverzüglich handeln. Die Thematik ist so komplex wie kompliziert. Nicht selten herrscht bereits über die steuerliche bzw. strafrechtliche Verjährung Uneinigkeit, und selbst Gerichte haben sich dabei schon geirrt. Für die Rückkehr in die Steuerehrlichkeit besteht für Erblasser und Erben zur Vermeidung eigener Straftaten intensiver Beratungsbedarf.

Umso wichtiger ist es, vor dem Erbfall die Nachfolge in das Vermögen gestaltend zu regeln. Dies gilt gleichermaßen für Privat- wie Betriebsvermögen. Die besonderen erbschaft- und schenkungsteuerlichen Bestimmungen erfordern allerdings auch besondere Maßnahmen, u.U. sogar die Beantragung einer Betriebsprüfung. Je eher gestaltende Konzepte in die Praxis umgesetzt werden, desto größer wird der zu erwartende materielle Vorteil sein: z.B. wegen der alle zehn Jahre erneut gewährten Freibeträge oder wegen des teilweisen Steuererlasses für Großvermögen.